Loslassen – warum es ok ist, weiter zu gehen.

Loslassen – warum es ok ist, weiter zu gehen.

Zeiten ändern sich, Dinge und Ansichten verändern sich – und nicht zuletzt: man selbst verändert sich. Man legt mehr Wert auf Dinge, die vor ein paar Jahren vielleicht noch nicht die größte Relevanz hatten, andere wiederum verlieren an Bedeutung. Das Leben ist eine Reise, ein Prozess bei dem nicht nur das Umfeld, sondern auch wir selbst uns immer wieder verändern, weiterentwickeln. Und das ist nicht nur ok, es ist auch gut und wichtig. 

Aber manchmal führt dieser konstante Wandel dazu, dass Dinge die einmal in unser Leben gepasst haben, plötzlich nicht mehr so wirklich dazu gehören, fremd wirken oder schlimmer, uns an einer weiteren Entwicklung hindern. Diese „Dinge“ können Angewohnheiten sein, ein Wohnort, ein Job oder eben auch Personen. 

Warum es ok ist los zu lassen.

Ein Teil der Weiterentwicklung ist auch das Loslassen. Sich frei machen für Neues. Aber Loslassen ist etwas, dass so leicht klingt und doch auch so schwer sein kann. Denn man verlässt nicht nur einen sicheren Hafen, mit vielen Dingen verbindet man schöne Momente, positive Emotionen und wir alle sind doch gelegentlich mal nostalgisch. Trotzdem: los lassen ist gut und es ist wichtig. Nur wer los lässt, hat die Hände frei für Neues, heißt es. Und in gewisser weiße stimmt das, denn wenn wir an Dingen festhalten, die nicht mehr zu uns passen, hindern wir uns selbst nicht nur daran weiter zu gehen, sondern verpassen auch Gelegenheiten und Chancen, die uns gut tun würden.

Loslassen – Warum es ok ist mehr zu erwarten.

Ein essentieller Teil des Loslassens liegt darin, mehr zu erwarten, darauf zu vertrauen, dass es etwas Besseres gibt. In meinem vorherigen Job habe ich einen neuen Chef bekommen, unter dem ich offensichtlich wenig Chancen auf Weiterentwicklung hatte, wenig Möglichkeiten mehr zu erreichen. Sollte ich also im sicheren Hafen bleiben, einen entspannten Job haben mit sicherem Gehalt? Oder möchte ich mehr als Umsetzen was andere Entscheiden ohne Möglichkeit mich einzubringen? Long story short: ich habe gekündigt und wurde belohnt! 

Sehr viel schwieriger wird es, wenn es beim Loslassen um Menschen geht, die uns vielleicht schon einige Zeit begleiten oder mit denen wir viel erlebt haben. Auch ich habe mich von einer langjährigen Freundin getrennt, weil diese Freundschaft nur noch existieren konnte, weil ich konstant meine Erwartungen runtergeschraubt habe, Dinge geschluckt habe, die ich eigentlich hätte ansprechen müssen. Verletzt und enttäuscht wurde und am Ende die Schuld doch immer bei mir selbst gesucht habe. Aber das war falsch und die Tatsache, dass ich das tun musste, hatte eine stärkere, negative Auswirkung auf mich als die schönen Erinnerungen an alte Zeiten wieder gut machen konnten. Das hat weh getan, tut es manchmal immer noch. Aber das wichtigste am „sich verändern“ ist, zu erkennen was man sich selbst wert ist und alles los lassen, was dieses Selbstwertgefühl negativ beeinflusst. Jeden Tag haben wir die Macht unser Leben nachhaltig zu verändern, mit jeder Entscheidung die wir treffen, steuern wir unser Leben in eine bestimmte Richtung. Und die Entscheidung alles aus meinem Leben zu werfen, was mir nicht gut getan hat, war das Beste was ich tun konnte. Los lassen ist nicht nur ok, es ist befreiend und so wichtig für den eigenen Seelenfrieden.

Folge:
Teilen:

2 Kommentare

  1. 20. Mai 2019 / 8:41

    Ich bin einfach ein großer Fan deiner Opinion-Posts – du schaffst es immer wieder, deine Gedanken so klar und verständnisvoll in Worte zu fassen. Und zwecks Loslassen müssen wir wohl alle die Erfahrungen machen, dass es manchmal besser ist das “gewohnte und bequeme” loszulassen und sich auf etwas Neues zu stürzen – sei es berufsbedingt oder im persönlichen Umfeld.
    Schön dass du diese Gedanken mit uns teilst <3

    xxx
    Tina

    https://styleappetite.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close